Montag, 30. Juni 2014

Die 60-iger - Der Mauerbau

Hallo Miteinander,

ich melde mich zurück aus dem Urlaub und habe es gerade noch geschafft. Die Umrundungen der Applikationen muss ich auch noch machen, aber mir fehlte leider das passende Garn. Das erledige ich dann im Rahmen der Gesamtfertigstellung.

Aber nun zum Thema:

Ich bin 1968 geboren. Man könnte also denken ich bin ein Flower-Power-Kind. Aber ich wurde in der DDR geboren zur Zeit des Prager Frühlings. Mein Vater hat mich das erste Mal mit einem Vierteljahr gesehen, weil er als Soldat im Wald an der Grenze zur CSSR (heute Tschechien) lag zur Verteidigung des Sozialismus. Von der 60-iger Jahren habe ich also nicht direkt viel mitbekommen, aber in der "gefühlten" Erinnerung ist es die Zeit des Mauerbaus. Am 13.08.1961 wurde die Grenze zur BRD dicht gemacht und damit begonnen die Mauer zu bauen.
In meinem Block habe ich links der Mauer die Flower-Power Zeit dargestellt, die in der BRD Symbol der 60-iger ist und rechts der Mauer eine etwas graue Landschaft, wobei ich das als Kind nicht so empfunden habe. Die Bäume, die über die Mauer schauen stehen für viele verschiedene Dinge:
1. Die Menschen, die sich nach Freiheit gesehnt haben
2. Der Gürtel vor der Mauer, der nicht betreten werden durfte
3. Er steht auch für Spitzel und Agenten, die es ja bis in die höchsten Ebenen gegeben hat

Auch wenn ich mit meiner Bearbeitung des Themas vielleicht ein etwas düsteres Bild gezeichnet habe so gehört es doch auch in diese Zeit.

Liebe Grüße aus dem Erzgebirge
ClaudiaN

meine 60s...

... ist was ganz persönliches

Ich hatte sehr viele Ideen zu diesen Jahren... habe mich jedoch entschieden da ich selbst n 60er Jahrgang bin mit Fotos von mir selbst zu Arbeiten


Es grüsst euch herzlichst 
Sunshine



Sigiart

Hallo
Sigiart hatte sich schon vor ein paar Tagen bei mir gemeldet.
Durch eine wirklich schwerwiegende familiäre Situation bat sie mich, sie hier erst mal zu entschuldigen.
Sie wird ihre Arbeit nachreichen (ist auch schon fast fertig)
Aber ich wünsche dir liebe Sigi, dass sich alles zum Guten wendet!
Susanne

Sonntag, 29. Juni 2014

Als die 60er Jahre begannen

..., war meine Mutter gerade mal 14 Jahre alt und an mich erst einmal nicht zu denken. Fünf Jahre später war sie verheiratet und hatte mich geboren. Von den Sechzigern und von dem, was da so wichtig und was los war, weiß ich also nicht viel und meine Mutter (und auch meinen Vater) kann ich leider nicht mehr fragen. Und so schaute ich also erst einmal in die Listen der Nobelpreisträger für Literatur und nach Oscargewinnern, Ereignissen in der Geschichte, der Musikrichtungen - sicher schaute ich nach all dem, wonach die anderen Projektteilnehmerinnen auch geschaut haben. Und wie gut, daß ich Martin Luther King und Elvis außen vor gelassen habe.
Nun gut, mit Musik hat meine Umsetzung auch zu tun. Ich blieb aber in Europa und nahm mir den in den Sechzigern noch als Grand Prix Eurovision de la Chanson bekannten heutigen Eurovision Song Contest vor. Und im Jahre 1965, eben meinem Geburtsjahr, siegte die damals 17jährige Französin France Gall mit einem französischsprachigen Lied für Luxemburg: "Poupée de cire, poupée de son" (Puppe aus Wachs, Puppe aus Tönen). Damals sang man in der Landessprache oder einer der Landessprachen. Diese Regel wurde in den Siebzigern zeitweise ausgesetzt, so daß dann ABBA mit einem englischsprachigen Lied gewinnen konnte. Ab 1999 konnte dann jeder Interpret in einer von ihm gewählten Sprache singen.
Zurück zu meiner Umsetzung und meinem Monatswerk.


Auch für dieses Monatsprojekt habe ich mich an einer neuen Technik versucht. Die Buchstaben habe ich einzeln mittels einer Schablone, Pinsel und Textilfarbe aufgebracht - heute würde man wohl Bügeltransferfolien bevorzugen. Die Buchstaben habe ich dann mit schwarzem Garn unregelmäßig gequiltet.


Im Liedtext singt France Gall, daß ihr Herz in die Lieder eingraviert ist. Zu der damaligen Zeit gab es noch Schallplatten - diese großen Dinger, die man nach den Liedern der Seite 1 umdrehen mußte, um die restlichen Lieder auf der Seite 2 zu hören ;-). Deshalb also die handapplizierte Platte mit einer Aufschrift des Titels und der Interpretin. Habt Ihr sogar noch alte Platten? Ich ja !!! Außerdem geht es in dem Lied auch um die Liebe und daß sie die ganze Welt in Bonbonrosa sieht. Deshalb das rosafarbene Herz, das ebenfalls mit der Hand appliziert ist. Mit der Hand habe ich kleine Herzen hineingequiltet. Hier könnt Ihr übrigens eine Kostprobe des Auftrittes nehmen.
Ich habe desöfteren dieses Video von ihrem Auftritt in Neapel gesehen - alles noch in schwarz/weiß. So kann ich also die Farbe des Kleides nur erahnen. Es sah ziemlich hell aus - und so habe ich es in Hellblau genäht. Der Schnitt ist schlicht und natürlich 60er Jahre. Sowieso paßt auch die Frisur in die Zeit - eine solche hatte meine Mutti auf Fotos auch. Das Gesicht habe ich mit Stiften aufgezeichnet.


Meine France Gall ist barfuß. Bei ihrem Auftritt hatte sie sicher Schuhe an - das Fernsehbild gibt es nicht her. Aber wie mich auch bemüht habe, ich habe einfach keine ordentlichen zum Applizieren hinbekommen. Denn zuerst habe ich das Mädchen komplett zusammengesetzt, um sie dann auf den mit den Buchstaben bedruckten Stoff zu applizieren.  Gequiltet ist die Oberfläche sehr dicht mit senkrechten Linien, die einen Vorhang symbolisieren sollen.
Eine Information noch zu den Maßen: 35,3 cm x 43 cm. Das Format ergab sich automatisch durch die zu zeichnenden Buchstaben.
Noch viele weitere Fotos und Erklärungen gibt es auf meinem Blog

Nun bin ich schon gespannt auf die Umsetzungen der anderen Mitstreiterinnen und natürlich auf das neue Monatsthema.

Herzlichst, Petruschka

„Die gute alte Zeit“…- die 60 er Jahre! ...mit Goldrand



Kaffeegeschirr mit Goldrand ist mein Thema
30x38cm groß
Seit 10 Tagen bin ich nun ein ½ Jahrhundert alt ,1964 wurde ich in Köln geboren.
Um  richtig mitzubekommen was in den 60ern passiert ist war ich noch zu klein, kenne es selbst nur aus Erzählungen.
Ich kann mich aber sehr gut daran erinnern, das Geschirr mit Goldrand oder Sammeltassen etwas ganz besonderes waren, meine Oma war sehr stolz auf Ihr Kaffeeservice „Röschen mit Goldrand“.
Meine Großeltern leben schon lange nicht mehr, aber die schöne Erinnerung an Sie bleibt mir und das „Rosen-Kaffeegeschirr mit Goldrand“ steht in meiner Glasvitrine im Wohnzimmerschrank.
Diese schöne Erinnerung aus Kindertagen habe ich nun in diesem kleinen Quilt für meinen Mini-Quilt-Ständer umgesetzt.
DANKE dass ich in diesem Monat das Thema wählen durfte und Ihr es so toll umgesetzt habt. Es sind für mich nicht nur Quilts die ich bewundern darf sondern auch Berichte aus der Zeit in der ich geboren wurde. 
aus Köln 



„Die gute alte Zeit“…- die 60 er Jahre!

In diesem Monat ging es ja um

 „die gute alte Zeit“…- die 60 er Jahre!
Es sind meine Kindertage,
doch an so einiges kann ich mich aus dieser Zeit erinnern....



Ich habe eine Collage gefertigt…
mit Dingen aus dieser Zeit, die mir wohl wichtig waren;-)….


Ich erinnerte mich zB. spontan, an Pettycoat- Kleider, 


an Nutella, 


an ELVIS, den King auf Rock`n roll,

An beliebte TV-Sendungen, wie DAKTARI, Dei kleinen Strolche, Ferien auf Saltkrokan, und viele mehr.
....an beliebte Getränke und Gegenstände aus der Zeit.
Mehr davon kann man auch hier nachlesen


…an Woodstock… und die Flower-Power-Zeit…
und an die die beliebten PRIL –Blumen
....die der Hintergrund-Stoff darstellen soll!





Noch mehr schöne Erinnerungen habe ich ausführlich auf meinem Blog zusammen getragen, ….da es hier en Rahmen sprengen würde…*lach*



Habt einen schönen Sonntag weiterhin….

Liebe Grüße 
Klaudia

The King!

Als ich das Thema bekommen habe, wusste ich sofort was es werden sollte!
Ein Elvis Wandbehang!
Allerdings habe ich lange überlegt, WIE ich es umsetzten soll...
Ich habe mich dann für eine pers. Extrem Version entschieden :-)
Ein Elvis-Pixel-Quilt!


50x50 Pixel!
Allerdings hat diese Nähtechnik ihre Tücke erst nach gefühlten 37654 Schreikränpfen Flüchen Unmutsbekundungen inklusive grauer Haare gezeigt.
Es gab wohl eine Ungenauigkeit von 0,8mm (durch die Falttechnik)!!! Und so ist mein Werk nun 54cm hoch.... :-( Die Breite passt mit 49cm.
Da die Vorgabe aber max. 50cm ist, müsst/dürft ihr entscheiden, ob dieses Projekt angenommen wird, oder ich ein neues machen muss.
So, jetzt warte ich ab und hoffe :-)

Ganz liebe Grüße
Susanne

Genaueres über diese Arbeit könnt ihr auf meinem Blog sehen...das wäre wohl etwas zu viel hier geworden :-)
Die 60-er !

Das ist gemein, habe ich zuerst gedacht, denn da war ich noch längst nicht da! Gut, eventuell als Igel in einem Busch oder als Giraffe in der Savanne, aber sicherlich nicht als Mensch..... Bin eben erst eine 70-er :-)

Aber lustig ist, dass die 60-er Musik mich immer begleitet.

Wenn ich im Nähzimmer arbeite, dann lege ich CDs ein, gezielt und höre auch bewusst Musik. Radio hören habe ich schon Jahren nicht mehr, war nie mein Ding.

Und was für Musik fragt ihr euch nun? Nun, das Hair-Musical ist schon lange verstaubt, muss ich zugeben, ich bin ein Blues und Jazz Fan, und auch Rock, yeeeeah, und Rock & Roll!!!

Für meine Juni-Arbeit habe ich mich entschieden, ein Wholecloth zu quilten (nähen kann ihn man ja nicht, ist ja nur 1 Stück Stoff, lach). Ich wollte ein Instrument ganz in den Vordergrund stellen, dass man aus der Musik nicht mehr wegdenken kann, sei das am Strand mit "Aquariiiiuuuuuuuuuuuuuuus" (ach, meine Hair-CD muss ich wohl wieder entstauben...), oder irgendwo in einer verrauchten Bar mit Blues Musik oder auf der Bühne natürlich!

Es handelt sich um die Guitarre. Hier ist sie, the one and only:



Geniesst den Sommer, eventuell hört ihr ja irgendwo eine Guitarre.... :-)





Samstag, 28. Juni 2014

Ich verabschiede mich.....

...aus überwiegend gesundheitlichen, aber auch aus privaten und beruflichen Gründen. Nehmt es mir bitte nicht krum, habt weiter Spass am nähen und ich werde, sobald es die Zeit erlaubt, weiter Eure Werke bewundern.

Ila

Die 60er Jahre - Flower Power

Eine sehr wichtige Zeit in meinem Leben, eine Zeit, vor allem die 2. Hälfte, meine Teenie-Zeit, die mich geprägt hat. Die Studentenrevolution, die damals auch auf die Schulen durchgeschlagen hat. Das Obrigkeitsdenken, bis dahin ganz normal, wurde in Frage gestellt! Und wir Schüler sind voll darauf abgefahren! 69 trugen wir in der Schule Buttons "Willi wählen", wir durften zwar noch nicht wählen, aber unsere Meinung wollten wir nicht für uns behalten! Die Mao-Bibel war ein Muß- hab sie bis heute nicht gelesen. Und Summerhill, antiautoritäre Erziehung, war eher mein Ding. Zu dieser Zeit war die Prügelstrafe in den Schulen absolut an der Tagesordnung.
Und Flower-Power, die Hippie-Aera, die Beatles und die Stones, eine musikalische Revolution, die sich auf alle Lebensbereiche übertragen lässt- mein Thema des Monats. Make Love - not War! Der kalte Krieg zwischen Ost und West, Aufrüstung um jeden Preis auf allen Seiten. Das alles wollten wir nicht!!!!!!!!!!!!Wir wollten Frieden und Gleichberechtigung!
Um es mit John Lennon zu sagen: All we are saying - is -  give peace a chance!

Größe 35x45 cm. Der Hintergrund einer meiner Selbstgefärbten. FMQ-Quiltgarn grün und orange. Applikationen ein schwarzer Uni.

Ich freue Mich auf eure Interpretationen!

Monatsthema 60er-Jahre "I have a dream"

In dem Jahrzehnt ist unheimlich viel passiert.  Um West-Berlin wurde die Mauer gebaut, der Beat kam in die Musik mit den Beatles und den Stones, die ersten Menschen landeten auf dem Mond, in den Universitätsstädten revoltierten die Studenten und, und, und ......... . Bei mir zu Hause hing Jahre lang ein Plakat mit dem Satz von Martin Luther King an der Küchentür "I have a dream". Diese Rede hat er am 28. 08. 1963 vor dem Lincoln Memorial in Washington D.C. gehalten. 
»Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages diese Nation erheben wird und die wahre Bedeutung ihrer Überzeugung ausleben wird: Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich: Alle Menschen sind gleich erschaffen.
Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf den roten Hügeln von Georgia die Söhne früherer Sklaven und die Söhne früherer Sklavenhalter miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können.
Ich habe einen Traum, dass eines Tages selbst der Staat Mississippi, ein Staat, der in der Hitze der Ungerechtigkeit und in der Hitze der Unterdrückung verschmachtet, in eine Oase der Freiheit und Gerechtigkeit verwandelt wird.
Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt.
Ich habe heute einen Traum!«

(Auszug Wikipedia)
 Ich habe ein kleines Wandbild mit einem Sternenhimmel und dem Satz in einer Wolke genäht.

 Die Wolke ist mit der Nähmaschine appliziert. Ich habe es bewußt ganz schlicht gehalten, denn der Satz soll alleine wirken. Größe : 32 x 36 cm

Nun bin ich gespannt, was hier noch alles kommt.

Marianne